Neue Wohngebiete sind dringend notwendig, sollten aber nur dort ausgewiesen werden, wo sie Mensch und Natur möglichst wenig beeinträchtigen. Diese Devise vertrat die CDU-Fraktion im Regionalrat Düsseldorf, wo es jetzt um „Mehr Wohnbauland am Rhein“ ging. Unter diesem Titel präsentierte die Bezirksregierung ihre Ideen zu einer ersten Änderung des Regionalplans, mit der rund 100 neue Flächen von insgesamt etwa 1500 Hektar Größe als Allgemeine Siedlungsbereiche dargestellt werden sollen.


„Einerseits ist das Wohnen ein Grundbedürfnis, und das Rheinland ist aufgrund seiner wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und seiner Attraktivität eine Zuzugsregion, in der nicht ausreichend Wohnflächen zur Verfügung stehen“, so CDU-Fraktionschef Hans Hugo Papen. Andererseits gelte es aber auch „abzuwägen, wie wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen und möglichst viel Grün erhalten können“. Die Union im Regionalrat legt Wert auf die Feststellung, dass es sich bei „Mehr Wohnbauland am Rhein“ um Vorschläge der Verwaltung handelt, von denen einige auch von der CDU kritisch gesehen werden.


„Aber im Beteiligungsverfahren werden wir mit den Städten und Gemeinden sowie den betroffenen Menschen vor Ort über die Pläne sachlich diskutieren und dann zu einer ausgewogenen Entscheidung kommen“, verspricht Dirk Brügge, der Geschäftsführer der Regionalrats-CDU. „Jetzt ist jedenfalls nicht die Zeit für Populismus. Jetzt ist die Zeit, um gemeinsam praktikable Lösungen zu entwickeln, mit denen wir die Ziele, mehr Wohnraum zu schaffen und die Schöpfung zu bewahren, unter einen Hut bekommen“, so Manfred Läckes und Michael Müller, die stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden.


Die Bezirksregierung hatte „Mehr Wohnbauland am Rhein“ aufgrund von Veränderungen in der Bevölkerungsentwicklung vorgelegt. „Insbesondere in der Rheinschiene und in den Oberzentren ist der Wohnraumbedarf deutlich angestiegen. Der ungewöhnlich starke Anstieg von Miet- und Immobilienpreisen, aber auch die derzeitige Belastungs- und Stausituation auf den Straßen erfordern in diesem Spannungsfeld zwischen hohem Bedarf für Siedlungen und jetzt schon von allen Raumfunktionen stark beanspruchter Region eine adäquate Antwort für die künftige Entwicklung von der Regionalplanung“, heißt es. Die CDU versteht die erste Änderung des Regionalplans „auch als Signal an alle Akteure, noch mehr Anstrengungen zu unternehmen, damit die Folgen des engen Wohnungsmarkts in der Rheinschiene abgemildert werden können“.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
31

cdunrw-tv
cdunrw-aktuell
cdunrw-jetzt-mitglied-werden
Mitgliedermagazin der CDU
10 Gute Gründe
CDU NRW