Wenn neue Vorhaben zur Gewinnung von Kies und Sand realisiert werden, „dann muss das einen klaren Mehrwert für die Menschen und ihre Region haben“. Diese Meinung vertrat Hans Hugo Papen, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Regionalrat Düsseldorf, bei einer Klausurtagung seiner Partei im Kreis Wesel. Das beste Beispiel für solch einen Mehrwert erkennt er im Gebiet „Xantener Nord- und Südsee“, wo alte Abgrabungsstätten eine intensive Sport- und Freizeitnutzung ermöglichen. Auch die Erschließung von Baggerseen mit Wanderwegen, Radwegen oder Bootsstegen sowie die Renaturierung von ehemaligen Abbauflächen als Biotop und Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten gehörten zu den Zielen, die konsequent angestrebt werden sollten, so Papen.


Den CDU-Politikern lag bei ihrer Sitzung eine Studie des Rhein-Ruhr-Instituts an der Universität Duisburg/Essen vor. Titel: „Die Zukunft der Kies- und Sandindustrie im Planungsbezirk Düsseldorf vor dem Hintergrund einer möglichen Fortschreibung des Regionalplans.“ Präsentiert wurde die Untersuchung vom Verband der Bau- und Rohstoffindustrie, der durch seinen Vorsitzenden Christian Strunk und Hauptgeschäftsführer Raimo Benger vertreten war. Beide sprachen von einer drohenden „Rohstoffkrise“, da durch zahlreiche Infrastrukturprojekte wie den Neubau oder Ausbau von Straßen und Brücken große Mengen von Kies und Sand benötigt würden, die nicht einfach aus dem Ausland importiert werden könnten. Es sei „fünf vor zwölf“, und die Ausweisung neuer Kies- und Sandbaggereien sei unausweichlich.


„Wir brauchen Kies und Sand, aber die entscheidende Frage ist doch die, wo die Förderung möglichst umweltverträglich möglich ist“, betonte Dirk Brügge, der Geschäftsführer der Christdemokraten im Regionalrat. Man müsse Lösungsansätze finden, „die zum einen zu einem sparsamen Umgang mit Flächen führen, zum anderen aber die Versorgung des Regierungsbezirks mit notwendigen Rohstoffen sicherstellen“. Und dabei müsse das Baustoff-Recycling eine größere Rolle spielen. Einige von der Industrie anvisierte Standorte seien jedenfalls „sehr prekär“, gab Hannes Selders zu bedenken. Für den sachkundigen Bürger der Regionalrats-CDU aus dem stark vom Kiesabbau betroffenen Kreis Kleve ist das Gutachten der Universität jedoch „eine gute Grundlage für das weitere Verfahren“.


Die Politiker wollen die geplante Neuregelung der landesweiten Gesetze abwarten und dann den Regierungsbezirk in Arbeitsgruppen dezidiert auf mögliche Standorte untersuchen und im Planungsausschuss darüber diskutieren. Die Bezirksregierung hält das jüngste Monitoring für ausreichend, der Branchenverband möchte die zugrundeliegenden Daten und Fakten aktualisiert haben.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

cdunrw-tv
cdunrw-aktuell
cdunrw-jetzt-mitglied-werden
Mitgliedermagazin der CDU
10 Gute Gründe
CDU NRW