Es war richtig und wichtig, das interkommunale Gewerbegebiet von Jüchen und Grevenbroich im neuen Regionalplan als „überregional bedeutsame Fläche“ einzustufen. Dieser Auffassung ist die CDU im Regionalrat Düsseldorf „Dafür haben wir uns immer eingesetzt, und schon jetzt ist der Erfolg mit Händen zu greifen“, so Fraktionschef Hans Hugo Papen.

Zuvor hatten die Firmen Duisburger Hafen und RWE Power bekannt gegeben, auf dem überwiegend auf rekultivierten Flächen des Tagebaus Garzweiler liegenden 53-Hektar-Areal ein modernes Gewerbe- und Industriegebiet mit angeschlossenem Container-Terminal zu errichten. Stimmen die zuständigen Behörden zu, könnte die Gesellschaft zur Entwicklung des Geländes noch in diesem Jahr gegründet werden. Der erste Spatenstich soll 2020 gesetzt werden.

„Das Vorhaben ist strukturpolitisch ein Leuchtturm-Projekt für den Regierungsbezirk und die für ihn so wichtige Logistik-Branche“, so Dirk Brügge, der Geschäftsführer der Union im Regionalrat. Thomas Weiter, aus Jüchen stammendes Mitglied der CDU-Fraktion, freut sich besonders über die positiven Auswirkungen auf den Strukturwandel im Braunkohle-Revier: „Die Entwicklung ist für beide Kommunen von hoher Bedeutung und ein wichtiges Signal, dass es voran geht. Deshalb haben wir uns konsequent für neue Gewerbeflächen eingesetzt, um den Wirtschaftsstandort zu stärken. Und dabei stand die Ausweisung interkommunaler Gewerbegebiete stets besonders im Fokus.“

Insgesamt 45 Hektar des an den Autobahnen 46 und 540 liegenden Areals sollen für die gewerblich-industrielle Nutzung zur Verfügung gestellt werden, acht weitere Hektar sind für ein sogenanntes Terminal des kombinierten Verkehrs vorgesehen, damit die dort künftig angesiedelten Unternehmen ans überregionale Schienennetz angebunden werden können.

Die Regionalrats-CDU drängt nun darauf, die Rahmenbedingungen für das Mega-Projekt in enger Abstimmung mit den beiden betroffenen Kommunen und vor allem möglichst bald zu schaffen. „Die entsprechende Änderung des Flächennutzungs- beziehungsweise Bebauungsplans ist ebenso zügig in Angriff zu nehmen wie die Klärung der Frage nach der nötigen Straßenanbindung“, heißt es bei den Christdemokraten. Schließlich gehe es um viele zukunftsträchtige neue Arbeitsplätze, „für die wir lieber heute als morgen die Weichen stellen wollen“.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
13
14
15
16
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

cdunrw-tv
cdunrw-aktuell
cdunrw-jetzt-mitglied-werden
Mitgliedermagazin der CDU
10 Gute Gründe
CDU NRW